Vegan Challenge

Vegan-Challenge-DIY-Kokosoel-Body-Butter.JPG

Wir von MÈ Code wollen so naturgemäß und nachhaltig wie möglich leben. Ich probiere gerne mal was Neues aus. Eines Tages bin ich aufgewacht und mich entschieden, an den folgenden 40 Tagen bis zum Weihnachte, Vegan zu leben.

Schon zwei Wochen esse ich Vegan und kann mich nicht besser fühlen, am Anfang war es aber nicht so. Für mich muss Essen nicht nur gut schmecken und gut aussehen, sondern auch meinen Körper und Seele in Harmonie mit der Erde bringen. Vor allem esse ich Roh, Rohkost enthält mehr Nährstoffe, so wie es die Natur vorgesehen hat. In der anfänglichen Entgiftungsperiode fühlte ich mich lausig und fantastisch danach. Die ersten paar Tage hatte ich Kälteschauer, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Stimmungsschwankungen, war müde. Nicht so einfach diese Challenge im Winter durchzuführen, wenn die Verfügbarkeit qualitativer, frischer Produkte nicht die Beste ist. In der ersten Woche hatte ich großes Verlangen nach gekochtem Essen, besonders nach Brot. Habe schnell gelernt, dass es für mich persönlich nicht mehr wegzudenken ist. So glaube ich die ersten Tage besser überwunden zu haben, es hilft mir mich an stressigen Tagen durchzukämpfen. Ich trinke viel Wasser. Erst jetzt fange ich an meine Gelüste zu überkommen. Ich bemerkte, dass mein Verlangen nach Süßigkeiten ungemein nachließ und ich bin mit getrockneten Früchten ganz und gar zufrieden. An manchen Tagen denke ich, dass meine Begierden gestillt werden können, wenn ich mehr Fett, wie aus Avocados, Nüssen oder Samen, in die Ernährung aufnehme, danach fühle mich absolut unglaublich. 

Mehr Energie und Vitalität zu genießen war das, was mich dazu bewegte Veganismus zu versuchen. Ich gebe zu, sich so zu ernähren sehr Zeitaufwendig und Kostenintensiv ist. Ich muss eine Menge mehr Nahrung essen, um genügend Kalorien aufzunehmen und ich brauche viel Zeit, um interessante Mahlzeiten vorzubereiten, gehe häufig einkaufen. Ich bin froh für die Restaurants, die veganes Essen anbieten ☺
Was ich an dieser Ernährungsform wirklich mag, sind die vielen Rezepten, die ich ausprobiere und die neuen Geschmäcke, die ich täglich entdecke. Ich werde an den grünen Smoothies & Co sicher noch lange Freude haben. Ich bin sehr glücklich zu erfahren, dass Vegan zu sein es nicht heißt von leckeren Kuchen zu verzichten. Hier, eine einfache und schnelle Rezept für den Besten Rohkost-Vegan Schokoladenkuchen, perfekt für Anfänger.

Für den Teig: 
1 Tasse Wallnüsse
1 Tasse getrocknete Datteln
Für die Creme:
2 Tassen Cashewkerne
2 Teelöffeln Cacao
1 Tasse Wasser
1/2 Tasse getrocknete Datteln
1/4 Tasse Kokosöl
1 Teelöffel Vanille Extrakt 
Der Saft von 1 Zitrone
Alle Zutaten für den Teig in einem leistungsstarken Mixer zerkleinern und den Teig in eine Springform drücken. Kuchenboden in den Kühlschrank tun.
Die Cashewkerne und die getrocknete Datteln zermahlen mit den restlichen Zutaten vermengen und anschließend pürieren. Jetzt die Creme (Konsistenz wie bei Joghurt) auf den Teig verteilen und etwa 12 Stunden in den Kühlschrank aufbewahren und fest werden lassen. 

Trockene Haut, an meinen Händen insbesondere bekämpfe ich mit Kokosöl- ein absolutes Allroundprodukt. Das Geheimnis für eine herrlich leichte Body Butter ist geschlagenes Kokosöl – einfache aber wirkungsvolle Rezept mit einer einzigen Zutat (viele zusätzliche Möglichkeiten sind gegeben). Es ist für mich zum Ritual geworden mich nach jeder Dusche mit Kokosöl Body Butter einzucremen. So wie sie duftet, bringt sie die Karibik ins mein Badezimmer. Perfekt auch zum Verschenken geeignet.

Update: Die Zeit nach der Challenge war nicht leicht. Es war nicht einfach, den Übergang zu schaffen, aber schließlich habe ich viel dazu gelernt. Viel davon ist zu einer Gewohnheit geworden. Ich habe mich in meinem ganze Leben noch nie so physisch und emotional dynamisch gefühlt, wie während der Vegan Challenge. Die vegane Lebensweise ist mehr als eine Ernährungsumstellung, sie hat eine bedeutende Anpassung des Lebensstils nach sich gezogen. Ich lerne ständig dazu und erfahre, dass Vegan zu sein, einfach bedeutet, mit den Anderen mitfühlen.

Ihr fühlt Euch inspiriert! Wir sind glücklich darüber ☺ Stellt Eure Fragen und teilt Eure Erfahrungen doch einfach in den Kommentaren!

Rohkost-Vegan-Schokoladenkuchen.JPG
Geschlagenes-Kokosoel.JPG
Hausgemachte-Kokosoel-Body-Butter.JPG